Zur Übersicht
Stefan Orth / Michael Staiger / Joachim Valentin (Hg.)

Dogville - Godville. Methodische Zugänge zu einem Film Lars von Triers

Cover

Dogville, der Film des dänischen Regisseurs Lars von Trier, provoziert. Dies gilt nicht nur für die unkonventionelle Mise en Scène, sondern trifft vor allem auf die Geschichte zu, die erzählt wird. Nachdem die verfolgte Grace (Nicole Kidman) in dem kleinen Ort Dogville zuerst Zuflucht findet, nutzen die Bewohner sie zunehmend aus, demütigen und versklaven sie schließlich. Am Ende wird über dieses Verhalten der Dorfbewohner Gericht gehalten – und irritierend in Szene gesetzt, was die jüdisch-christlichen Traditionen an Vorstellungen über das Weltenende hervorgebracht haben. Mit vergleichsweise einfachen Mitteln wird hier »großes Kino« gezeigt. Auf ein konkretes Filmbeispiel werden in dem Band verschiedene Methoden der Filminterpretation angewendet: angefangen von der Sicht der Klassiker der Filmtheorie über den neoformalistischen Ansatz bis hin zu betont postmodernen und spezifisch theologischen Zugängen. Auch hier erweist der Film Dogville seinen Reichtum. Die einzelnen Beiträge haben es sich zum Ziel gesetzt, sowohl die verwendete Methode zu beschreiben als sie dann auch auf den Film anzuwenden und eine eigenständige Interpretation vorzulegen. Auf diese Weise ist der Band zugleich Methoden-Reader wie vielstimmiger Kommentar zu Dogville.